Aus dem Kreis

Juso-Aktionstag in Iserlohn und Lüdenscheid


Wenn man an Wahlkampf denkt, fallen einem schlecht gestaltete Schwarz-/Weiß-Flugblätter, die obligatorischen Kugelschreiber aller Parteien sowie die Vielzahl an mehr oder weniger bunten Plakaten an der Straße ein. Dem Ruf nach mehr Beteiligung der Menschen, um deren Wählerstimmen im Wahlkampf gebuhlt werden soll, entspricht dies nicht unbedingt.

Auch aus diesem Grund haben sich die Jusos zu ihrem ersten Aktionstag im Wahlkampf am 30. April etwas Besonderes ausgedacht: Sie luden zur Gratis-Currywurst auf den Lüdenscheider Sternplatz ein. Der Hintergrund: Bei einem Plakat-Wettbewerb der nordrhein-westfälischen SPD konnte jeder eigene Plakatvorschläge einsenden. Das Sieger-Plakat wurde nach einer Vorauswahl einer Jury durch die Facebook-Nutzer gekürt. Gewonnen hat das Plakat mit der Aufschrift „Currywurst ist SPD.“. Während dies einige Kommentatoren als weiteren Beweis für einen inhaltsleeren Wahlkampf werteten, entbrannte eine lebhafte Diskussion über das inhaltliche Motiv zum Plakat.

Fabian Ferber, Vorsitzender der Jusos im Märkischen Kreis, begründete die Entscheidung wie folgt: „Wir hätten auch eine Veranstaltung zum Thema ‚Lehrerausbildung für Südwestfalen. Bedarf und Perspektiven.‘ machen können. Dann wären nur Lehrer, angehende Lehrer und ein paar Elternvertreter gekommen. Also die, die sich ein bisschen mit der Materie auskennen. Wir wollen aber mit allen Menschen reden. Deswegen haben wir zur Currywurst eingeladen – die Gespräche haben sich dann von selbst ergeben.“

Ab 18 Uhr standen die Jusos und eine große Abordnung der Lüdenscheider SPD auf dem Sternplatz. Nebenan parkte das Mobil der NRW Jusos, voll bepackt mit Aktionsmaterial. Mehr als 100 Leute versammelten sich rund um den SPD-Stand, ein vorläufiger Rekord. Der Wahlkampfstand der CDU, der ebenfalls geöffnet war, war erneut menschenleer. „Es ist ein Unterschied, ob man mit den Menschen oder über die Menschen redet“, befindet Ferber. „Das zeigen schon die Wahlplakate: Sowohl Oliver Fröhling als auch Norbert Röttgen schauen in die Kamera und nicht zu den Kindern. Wir heben uns nicht ab, bleiben auf Augenhöhe.“ Ab 20.15 Uhr konnte man in lockerer Atmosphäre das TV-Duell zwischen Hannelore Kraft und Norbert Röttgen verfolgen. Da waren längst alle Currywürste verputzt. Die es übrigens auch in vegetarischer Ausführung gab.

Bereits um 15 Uhr schlug das Juso-Mobil auf dem Alten Rathausplatz in Iserlohn auf. Jusos aus dem ganzen Märkischen Kreis unterstützten den Iserlohner Landtagskandidaten Michael Scheffler und sorgten mit spannenden Aktionen für Furore in der Fußgängerzone. Auch die Iserlohner Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag und SPD-Stadtverbandsvorsitzender Dimitrios Axourgos ließen es sich nehmen, Scheffler gemeinsam mit den Jusos zu unterstützen.

Fabian Ferber zog ein positives Resümee: “Jusos aus dem ganzen Märkischen Kreis kamen zusammen und haben über die Wahlkreisgrenzen hinweg für Kandidaten und Partei Power gegeben. Unsere Kandidaten werden diesen Tag als Rückenwind für die letzten Tage bis zur Landtagswahl mitnehmen. Auch wir Jusos sind hoch motiviert. Die tolle Unterstützung des Juso-Landesverbands mit dem Juso-Mobil ist dann noch das I-Tüpfelchen. Die Leute konnten sehen, dass Wahlkampf keine graue Maus ist, sondern auch den nur passiv Beteiligten Spaß machen kann.”